Bis 2019 sollen die Umsätze der Internetbranche um fast 60 Prozent ansteigen

Bis 2019 sollen die Umsätze der Internetbranche um fast 60 Prozent ansteigen


Nach einer aktuellen Studie des Verbands der Internetwirtschaft (eco) soll sich der Umsatz der deutschen Internetbranche bis zum Jahr 2019 um fast 60 Prozent auf 114 Milliarden Euro erhöhen. Dies entspricht einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum (2015 bis 2019) von zwölf Prozent.

Gleichzeitig soll den Prognosen zufolge die Zahl der Beschäftigten kräftig ansteigen – von aktuell rund 243.000 auf über 330.000 in den kommenden vier Jahren.

60% Umsatzsteigerung im E-Commerce bis 2019

Allein der Onlinehandel zwischen zwei Unternehmen oder Unternehmen und Verbrauchern wird der Studie zufolge weiterhin für den meisten Umsatz in der Internetwirtschaft in Deutschland sorgen. In 2015 werde im E-Commerce rund 73 Milliarden Euro umgesetzt; 2019 sollen es bereits 60% mehr sein mit knapp 114 Milliarden Euro Umsatzvolumen. Ein weiterer großer Bereich liegt in den Geschäftsfeldern Festnetz- und Mobilfunk-Internet-Zugangsnetzwerk, für die 2015 das Umsatzvolumen bei rund 19,4 Milliarden Euro liegt und für das die Studie für 2019 einen Umsatz von 24,1 Milliarden Euro vorhersagt.
Für den Bereich B2B liegt der Umsatz im Jahr 2015 bei 33,1 Milliarden Euro, welcher gemäß den Analysen von eco und Arthur D. Little bis zum Jahr 2019 um 15 Prozent auf dann 57,9 Milliarden Euro steigen sollen. Auch dem Bereich B2C wird ein ähnlich starkes Wachstum prognostiziert. In diesem Bereich ist Deutschland derzeit mit 7,2 Milliarden Euro (im Jahr 2015) gemessen am absoluten Onlineumsatz die Nummer eins in Europa. Die Ergebnisse der Studie weisen bis zum Jahr 2019 für den B2C Webhandel eine Umsatzsteigerung von zwölf Prozent auf dann 11,3 Milliarden Euro aus.

Treiber der Internetbranche: Cloud Computing und Paid Content

Dem Verband zufolge wird dabei in den nächsten Jahren zwei Bereichen das größte Wachstum zugeschrieben: dem sogenannten Cloud Computing und dem Bereich Paid Content. Ersteres – also das Geschäft mit der Nutzung externer Rechen- und Speicherkapazität – soll gemäß der Studie bis zum Jahr 2019 um 42 Prozent steigen. Die Bezahlung für inhaltliche Formate (wie z.B. Software, elektronische Spiele, Bücher oder Zeitschriften, Musik- oder Videostreaming) soll in diesem Zeitraum um 17,6 Prozent zunehmen.

Die Studie wurde im Auftrag von eco, dem Verband der Internetwirtschaft e.V., und von der Unternehmensberatung Arthur D. Little erarbeitet und basiert unter anderem auf Experteneinschätzungen. Hier finden Sie die komplette eco Studie „Die deutsche Internetwirtschaft 2015 bis 2019“.

+ Noch kein Kommentar vorhanden.

Teilen Sie uns Ihre Gedanken mit!